14 Haziran 2021

Der überraschende Fick

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Der überraschende FickEs war Samstagnacht, ich war auf der Arbeit, mein Baby schlief in Ihrem Bett. Das glaubte ich bis ich später wusste dass es nicht so war. Ich kam gegen 5 Uhr nach Hause und war sehr müde. Ich wollte eigentlich gleich ins Bett, aber was dann geschah werde ich wohl nie mehr vergessen.Ich steckte den Schlüssel in die Tür und als ich den ersten Schritt in die Wohnung machte, begann der geilste Morgen den ich je erlebte.Plötzlich ging das Licht an, mein Baby stand in meinem Bademantel da. Sie legte den Zeigefinger auf Ihre Lippen und zeigte mir so, das ich nicht reden darf. Ich war sehr überrascht und gleichzeitig erregt, dachte an Geschichten die man so nur lesen kann. Doch niemals glaubte ich dass mir so etwas passieren könnte. Ich sah sie mit großen Augen an und spürte dass mein Schwanz plötzlich anschwoll. Sie griff mit einer Hand an meiner Jacke und zog mich auf das Sofa.Auf dem Tisch stand schon ein geöffnetes Bier, sie gab mir die Flasche in die Hand und legte wieder den Finger auf Ihre Lippen. Das Zeichen für mich immer noch nichts sagen zu dürfen. Ich trank einen Schluck aus der Flasche, einfach nur um nichts sagen zu müssen und um meine Lippen zu befeuchten. Diese waren ganz trocken geworden, das war auch kein Wunder denn ich begann heftiger zu Atmen ohne dies zu merken.Ich schloss die Augen und genoss den kühlen Schluck aus der Flasche. Ich stellte die Flasche halb voll wieder auf den Tisch und öffnete wieder die Augen. Die Vorfreude stieg in mir auf. Ich dachte ich träume, aber als Sie den Bademantel öffnete wusste ich dass dies wohl mein Glückstag werden würde.Ich sah das sie die Unterwäsche trug die ich so an Ihr liebte. Sie streifte den Mantel von Ihr ab und lies ihn vor Ihr auf den Boden fallen. Nun stand sie vor mir. Der BH hob Ihre so geilen und straffen Brüste noch mehr an und der Slip legte sich perfekt um Ihre Hüften. Ich sah Sie mit großen Augen an und merkte wie mein Schwanz gegen meine Hose drückte. Er pulsierte und wollte sich aufstellen, doch die enge Jeans hielt ihn zurück.Sie stand nun vor mir, drehte sich und zeigte mir ihren wohlgeformten geilen Arsch. Als sie sich dann bückte und ihre beiden Hände auf Ihren Arsch legte musste ich kurz die Augen schließen. Sie fing an mit Ihren Händen Ihre Arschbacken zu massieren. Nach einer gefühlten Ewigkeit drehte Sie sich wieder zu mir. Nun legte mein Baby Ihre Hände auf Ihre Brüste und fing an auch diese zu reiben. Ich stellte mir vor wie Ihre Nippel größer wurden. Vor Geilheit hielt ich es nun fast nicht mehr aus. Denn so kenne ich meine Linda nicht, völlig hemmungslos und geil stand sie vor mir.Sie lies nun von Ihren Titten ab und fing an Ihre Hüften zu bewegen. Sie griff sich in den Schritt und zog den Slip zwischen Ihre glänzenden Schamlippen. Ich sah wie feucht sie schon war, denn die Möse glänzte schon vor Geilheit.Plötzlich drehte sie sich wieder und zog den Slip zwischen ihre Arschbacken. Dann wackelte sie heftig mit den Hüften und ich sah wie Ihre Backen vibrierten. Mein Schwanz wurde immer praller und ich spürte wie die ersten Lusttropfen in meine Eichel stiegen. Ein leichtes stöhnen canlı bahis konnte ich nicht unterdrücken.Gerade als sie sich wieder zu mir drehte wollte ich etwas sagen, doch nun presste sie Ihren Zeigefinger auf meine Lippen. Ich durfte immer noch nichts sagen. Nun wollte ich meine Hände um Ihre Hüften legen um Sie zu mir zu ziehen. Doch das dachte ich mir nur. Sie nahm meine Arme und legte sie mir auf das Sofa. Also durfte ich mich auch nicht mehr bewegen.Mein Schwanz schmerzte in meiner engen Hose, lange hielt ich das nicht mehr aus. Ich war gespannt was sie nun vor hatte. Die Antwort lies nicht lange auf sich warten.Sie zog die Träger Ihres BHs von den Schultern und legte damit Ihre Brüste frei. Dann nahm Sie Daumen und Zeigefinger beider Hände und griff sich an die schon großen Brustwarzen. Sie nahm die Nippel und begann sie zwischen den Fingern zu drehen. Sie wurden dadurch noch größer.Nun nahm sie Ihre Hände griff sich in die Haare und begann vor mir zu tanzen. Sie streichelte sich dabei und sah mich gierig mit ihren geilen grünen Augen an. Ich wurde irre vor Lust.Jetzt zog sie Ihren Slip aus und hielt mir diesen vor die Nase. Ich roch den Mösenschleim an ihrem Slip und hätte sie am liebsten gleich geleckt. Doch ich durfte mich ja nicht bewegen. Jetzt stellte sie ein Bein auf das Sofa und griff sich an Ihre nasse Fotze.Sie zog mit einer Hand Ihre Fotze auseinander und begann mit den Fingern der anderen Hand Ihren Kitzler zu reiben. Ich saß noch immer vor Ihr und glaubte nun das dies kein Traum war. Jetzt steckte Sie sich den Mittelfinger in die nasse Möse und fing an leise zu stöhnen. Dann drehte sie sich wieder, aber immer noch den Finger in ihrer Muschi. Auch ich musste bei dem Anblick leicht aufstöhnen. Sie bückte sich wieder und ich sah wie ihr Finger immer noch in Ihrer Fotze steckte. Sie bewegte Ihn und ich hörte wie sie immer lauter anfing zu stöhnen.Ich dachte mein Schwanz platzt in meiner Hose, wenn sie jetzt nicht anfing sich um mich zu kümmern würde ich wohl in meiner Hose abspritzten.Ich fing heftiger an zu Atmen und zu stöhnen. Sie merkte wohl das ich kurz vorm abspritzten war und drehte sich wieder zu mir. Sie zog den Finger aus ihrer auslaufenden Fotze und steckte sich diesen in den Mund. Langsam leckte sie den Finger ab. Dann beugte sie sich zu mir herab und küsste mich. Ihre Lippen schmeckten nach ihrem Fotzenschleim.Während sie mich küsste griff sie mir in den Schritt. Mein Baby merkte nun wie prall mein Schwanz ist und begann in durch die Hose zu massieren.Nun kniete Sie sich zwischen meine Beine und öffnete meinen Gürtel und den Knopf. Wieder griff sie mir auf den Schwanz und öffnete dann endlich den Reisverschluss. Sie zog mir den Slip ein wenig herunter und griff mir hart an den Schwanz. Ich stöhnte laut auf. Nun musste ich meinen Arsch anheben und sie zog mir den Slip samt Hose bis an die Knie herunter. Mein Schwanz stellte sich steil auf und pulsierte heftig. Die ersten Lusttropfen liefen aus meiner Eichel die vor Lust angeschwollen war.Sie senkte langsam den Kopf und leckte mir die Lusttropfen von der Eichel. Dann drückte sie meinen Schwanz bahis siteleri am unteren Ende fest zu. Nun öffnete sie Ihren Mund und zog meinen Lustprügel tief in sich auf. Dabei saugte sie an Ihm und bewegte Ihre heiße Zunge, so wurde er noch massiert. Ich spürte wie mein Saft immer höher stieg. Ich dachte er explodiert in Ihrem engen Schlund als Sie fester an Ihm saugte und Sie meinen Prügel langsam aus Ihrem Mund zog.Nun nahm Sie Ihre eine Hand und legte sie mir von unten an die Eier, die andere Hand legte sie mir an den Schwanz und drückte nun beide gegeneinander. Mein Schwanz schwoll nun unerträglich an. Sie schluckte Ihn wieder und wichste ihn heftig mit Ihrem Mund, immer schneller und immer heftiger. Ich stöhnte laut, atmete heftig und versuchte dabei meinen Orgasmus zu unterdrücken. Es gelang mir nur weil sie plötzlich aufhörte und meinen Prügel so tief in sich einsog das er fast in ihrem Schlund verschwand.Nun löste sie ihre Hände und meine prallen Eier und mein steifer Prügel konnten sich ein wenig entspannen. Aber nur kurz, denn sie fing an Ihn zu wichsen und hart an ihm zu saugen. Mein stöhnen und mein heftiges Atmen machte sie wohl zusätzlich geil, denn während sie ihn tief in ihrem Schlund hatte fing sie an ihre Fotze zu reiben und laut mit mir zu stöhnen.Noch immer hatte ich kein Wort gesprochen und meine Hände hatten sie noch immer nicht berührt. Doch bevor ich explodieren würde, griff ich sie hart an ihren Schultern und zog Sie von mir weg. Mit einer Drehung setzte ich sie nun auf das Sofa, spreizte Ihre Schenkel weit auseinander, kniete mich vor Sie und sah Ihre heiße und nasse Lustgrotte.Ihre Fotze war schon dick angeschwollen, sie war nass und der Kitzler leuchtete zwischen Ihren dicken Schamlippen hervor. Ihr Lustschleim lief aus Ihrer Möse und suchte sich den Weg zu Ihrem geilen Arsch. Ich senkte meinen Kopf zu Ihrer Fotze und leckte den Schleim auf. Er schmeckte ein wenig salzig und er war warm und schmeckte nach mehr. Als ich meine Zunge in sie bohrte und dann meine Zunge schnell Richtung Kitzler zog stöhnte sie laut auf. Ihre Beine zuckten. Ich wiederholte dies einige male, richtete mich auf und nahm meinen Schwanz in die Hand. Ich rieb ihn durch Ihre heiße Spalte. Sie stöhnte und ich wusste, sie wartete darauf dass ich sie endlich ficken würde.Aber ich musste mich noch ein wenig beruhigen. Deshalb nahm ich zwei Finger und fickte sie damit. Erst ganz langsam, doch dann immer schneller. Ihr Atem wurde schneller, ihr stöhnen immer lauter und nun war es endlich soweit. Langsam schob ich meinen Prügel in sie hinein, ganz zart aber dafür bis zum Anschlag. Ich ließ ihn dort einige Sekunden und merke wie mein Blut in meinen Schwanz gepumpt wurde. Dann begann ich sie zu ficken. Erst langsam und dann immer schneller. Ihr ganzer Körper war in Bewegung, ihre Augen weit geöffnet, ihr Mund stieß stöhnende Laute aus, Ihre Titten bewegten sich in dem Rhythmus den ich vorgab. Ich hörte nicht auf sie immer und immer wieder zu stoßen. Sie flehte mich an „fick mich, schneller, fick mich und hör nicht auf“. Ich jagte meinen Schwanz noch einige Male in sie hinein und bahis şirketleri zog ihn dann abrupt aus ihr heraus. Ich drehte sie, und hatte nun ihren geilen Arsch vor mir. Schnell steckte ich meinen Saftspender wieder in sie hinein, zog mit beiden Händen ihren kleinen Arsch auseinander und sah dass ihr Mösenschleim über ihr Anus gelaufen war. Er glänzte und war ein wenig geöffnet. Ein Zeichen das sie entspannt war. Das geilte mich noch mehr an. Ich klatschte ihr mit einer Hand immer wieder auf ihren Arsch, es klatschte laut und sie schrie auf, immer und immer wieder in sie hinein ficken und dabei die Schläge auf ihren geilen Arsch. Ich war Irre vor Geilheit.Ein letztes mal wechselten wir die Stellung, ich setzte mich und sie stieg auf mich, mit dem Gesicht zu mir. Ich dachte ich spritze sofort, so eng und heiß war ihre Lustgrotte. Sofort fing sie an mich wild zu bumsen, ihre Brüste wippten wild vor meinen Augen. Sie fickte sich regelrecht in Extase und es dauerte nicht lange als sie förmlich explodierte. Ihre Fotze begann zu zuckten und wurde so eng als wenn sie wieder zur Jungfrau werden würde. Sie schrie laut:“ Baby ich komme“. Dann ein wildes stöhnen und ihr heftiger Atem.Nach ungefähr einer Minute beruhigte sie sich und wir hielte uns eine weile im Arm. Sie war so weich und sie roch so gut, nie mehr will ich darauf verzichten. Sie ist die liebste und geilste Frau die ich je kennen gelernt habe. Mein Baby, nie mehr ohne Sie.Aber es war ja noch nicht zu Ende, mein Saft wartete darauf sie zu befüllen.Ich hob meine Linda an und drehte sie. Nun saß sie auf mir, mit dem Rücken zu mir und begann mich zu ficken. Sie bestimmte den Rhythmus, erst ganz langsam und dann immer schneller. Wir stöhnten um die Wette und ich hielt dabei Ihre Hüften. Gott, sie fickt um ihr leben dachte ich und merkte wie mein Saft in meine Schwanzspitze schoss.Plötzlich war es soweit, schnell zog ich ihn heraus, er war heiß, prall und zum Spritzen bereit. Ich drehte meine Linda um und setzte Sie auf meinen Platz. sie saß jetzt genau in Schwanzhöhe. Automatisch öffnete sie ihren geilen Schlund und wartete darauf meinen heißen Saft zu bekommen.Das sollte sie haben!! Ich schob meinen Prügel in ihren Fickmund, eng umschlossen Ihre Lippen meinen Schwanz und ich begann sie so zu ficken. Mein Körper spannte sich an, ich trieb ihr meinen Prügel immer schneller in ihr Maul und merkte dabei wie sie an ihm saugte und ihn mit ihrer Zunge massierte.Dann kam die Explosion. Nachdem ich merkte wie mein Schwanz anfing zu pumpen kam auch schon der erste Strahl. Er schoss in ihren Mund und ich stöhnte laut auf, dann der zweite, der dritte Strahl. Alles schoss in sie hinein. Als ich spürte dass alles in ihr war, wurden mir die Knie weich und ich begann zu zittern. Das war ein Orgasmus wie ich ihn nur selten hatte. Ich ließ meinen Schwanz noch ein wenig in ihrem Mund und zog ihn dann langsam heraus. Sie öffnete Ihren Mund und streckte die Zunge ein wenig heraus. Mein Saft lief ihr über die Zunge und den Mundwinkeln heraus und tropfte auf Ihre zarten Brüste. Es sah so geil aus wie mein Saft auf Ihren Titten glänzte. Erschöpft und glücklich nahmen wir uns dann in den Arm.Baby, das war sooo geil. Ich liebe dich, und danke für dieses Erlebnis sagte ich Ihr. Sie sah mich an, mit ihren wunderschönen grünen Augen und sagte nur:“ Ich liebe dich auch“.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

izmir escort ankara escort aydınlı escort gaziantep escort konyaaltı escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort maltepe escort sakarya escort sakarya escort pendik escort didim escort konyaaltı escort maltepe escort ankara escort ensest hikayeler maltepe escort şişli escort izmir escort bayan mersin escort ankara escort bayan gaziantep escort ataşehir escort üsküdar escort kartal escort mersin escort canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis güvenilir bahis sakarya escort webmaster forum kastamonu escort porno