27 Kasım 2021

Ramona 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Ramona 3FRANCA:Im Rickis angekommen setzten wir uns an einen kleinen Tisch, unmittelbar neben einem Strandhöuschen und Frühstückten. Am Strand, es war mehr eine Bucht, sonnten sich schon die ersten Touristen sowie einige Einheimische. Vero zeigte auf eine Frau, welche auf uns zusteuerte und sagte: „das ist Franca, eine gute Freundin von mir. Ich kenne Sie schon 4 Jahre“ Franca stellte sich vor und setzte sich zu uns. Sie erzählte Vero von Urs, der am Schnorcheln war und von Daniela, die Urs begleitete. Vero fragte wie alt denn die Dani inzwischen sei – Franca antwortete 16, im Dezember. Vero stellte mich vor und erzählte Franca vom gestrigen Abend. Wir assen zu Ende und entschlossen uns Spontan mit Franca nach Speightown zum Shopping zu fahren. Urs und Daniela meinten, Sie waren inzwischen auch aufgetaucht, dass sie noch eine zweite Runde schnorcheln gingen und verschwanden wieder am Strand. Franca hatte eine Karte „Black Magic“ sowie eine Telefonnummer, die Sie vom Rickis aus anrief. Es war ein schwarzes grosses Taxi mit einem lustigen Fahrer drin. Wir fuhren nach Speightown wo es einen Supermarkt und einige kleinere Läden hatte.Dort angekommen gingen wir in ein Bekleidungsgeschäft, wo mir Vero ein Hänger der mir gefiel kaufte. Franca flirtete mit dem Storeverkäufer und meinte im Anschluss, dass dieser ein toller Mann gewesen sei. Weiter ging es zum Supermarkt, wo wir uns mit Getränken und Chips eindeckten, danach liefen wir Richtung Strand wo plötzlich ein Sc***d „ RastaClub“ auftauchte. Franca schaute Vero und mich an und fragte: „ gehen wir hin, eine Stunde“? Vero sagte, dass sie das nicht wolle, mit mir dabei! Ich wusste nicht um was es ging, aber es war mir unangenehm, dass die beiden wegen mir auf etwas verzichten mussten. Also sagte ich: „Warum, was ist dort?“ Vero meinte nur, das gleiche was Du gestern Abend beobachtet hast, einfach etwas direkter… Aha, dachte ich! Ein Bordell! War meine Einschätzung. Franca polterte nach, ach komm Vero, der kleinen passiert schon nichts… aber Vero lies sich nicht weichkochen. Wir liefen am Abzweiger vorbei, überquerten eine kleine Mauer und kletterten einen kleinen Abhang hinunter zu einer kleinen Bucht, gut versteckt, mit Palmen, welche, da so viele an der Zahl, viel Schatten spendeten. Am ganzen Strand war keine Menschenseele zu sehen, bzw zu hören.Wir drei wählten einen Platz am Ende der Bucht, versteckt hinter einem Gebüsch unter zwei riesigen Palmen. Franca platzierte mein Badetuch um mit den Worten, „musst Aufpassen auf die Eier, äh die Früchte die herunter fallen können“ Vero korrigierte: das sind Kokosnüsse!Die beiden, Franca und Vero zogen sich Nackt aus und legten sich auf Ihre Badetücher. Ich zögerte ein wenig, zog dann aber auch meine Shorts und mein Shirt aus und legte mich dazu. Mein Tuch lag neben dem von Franca, welche gleich Begann, sich einzucremen und mich fragte, ob ich Ihr den Rücken machen könnte. Also cremte ich sie ein. Franca hatte einen dunkleren Hautton, war auch ca 40ig und verfügte über einen sehr grossen Busen mit langen Dunklen Nippeln daran. Ihr Po war Weich aber doch Fest. Ich cremte auch diesen ein, darum wusste ich es. Franca bedankte sich, in dem Sie auch meinen Rücken eincremte und auch meinen Po. Dabei strich Sie mehrmals mit Ihren Fingern in meinen Po-Spalt und berührte meinen Anus, oder das Arschloch, wie ich damals zu sagen pflegte. Das ganze war nicht Unangenehm. Danach Cremte ich noch Vero ein und tat es gleich wie Franca bei mir. Meine Finger wanderten in oder zwischen ihren Spalt und berührten ihren Anus. Ich spürte, wie Vero, gleich istanbul escort wie ich vorher, ihren Arsch zusammen kniff. Dann sonnten wir uns, ohne viele Worte zu verlieren. Nach einer Stunde verabschiedete sich Franca um was zu Futtern zu besorgen. Vero kommentierte das mit den Worten: „ist Nett, Liebes! Drehte sich auf den Rücken, sprach zu mir. „Ach, kleines, meine Hände sind so voller Sand, könntest Du mich micht eincremen“? Ich cremte Sie also, angefangen bei den Schultern, über Ihre Brüste, ihren Bauch, die Oberschenkel, die Unterschenkel ein. Vero sagte zu mir: Super, aber Du hast meine Grotte vergessen“! Ich nahm also etwas Sonnencreme und schmierte doe Creme auf ihren Venushügel, fing an, die Schamlippen ganz sachte ein zu Cremen. Vero spreitzte ihre Beine etwas mehr, so dass ich gut zukomnen konnte. Ich fuhr nach einigem Zögern, mit den Fingern, wie ich es beim Po gemacht hatte durch die Schamlippen bis hoch zur Klitoris. Vero sagte: „Oh, Du machst das Gut, darfst ruhig etwas tiefer rein“! Ich massierte also ihre Muschi etwas fester und meine Finger glitten etwas tiefer. Vero spreitzte Ihre Beine noch weiter und hob Sie einwenig an, so sah ich jetzt deutlich Ihren Anus. Meine Finger lies ich nun bis zum Anus gleiten und führte das erste Glied des Zeigefingers in ihren Anus ein. Nur kurz, aber ich tat es! Vero verspannte sich ganz kurz, um sich im nächsten Augenblick wieder zu Entspannen. Sie keuchte ein wenig und sagte:“ Nochmal, bitte“! Ich wiederholte das, schob aber das erste Glied meines Zeigefingers schon bei Ihrer Muschi rein und zog es bis zum Schaft, wo dann der Po anfing. Dort über den Schaft in ihr Poloch, diesmal, weil ich dachte dass es ihr gefallen würde, schob ich Ihr zwei Glieder, also den halben Finger rein. Diesmal blieb Sie entspannt, stiess nur Ihren Arsch mir oder meinem Finger etwas entgegen, was mich wiederum erschreckte. „ Mach weiter, bettelte Vero, aber lieber bei meiner Grotte“! Ich zog den Finger aus Ihrem Arsch und fuhr wieder durch die Schamlippen, führte den Finger aber immer tiefer ein. Ich nahm noch den Zeigefinger dazu und führte Vero beide Finger bis zum zweiten Glied ein. Vero stöhnte jetzt ganz leise, also machte ich genau so weiter. Bis Sie hauchte:“ Tiefer“! Also schob ich im nöchsten Augenblick meine beiden Finger ganz zwischen die Schamlippen um Sie im nöchsten Augenblick wieder ganz raus zu ziehen. Ich wiederholte das und spürte, wie Ihre Spalte eine schöne Nässe entwickelte. Meine beiden Finger flutschten richtig in Veros Pforte rein. Sie stöhnte jetzt richtig und hechelte: „ Tiefer“ also schob ich beide Finger so weit in Vero rein, wie es ging. Gleichzeitig bewegte ich meine beiden Finger schneller und auch gröber, was Sie mit einem Tiefen: Huurgg, quittierte und Ihr Becken rytmisch gegen meine beiden Finger stiess. Im nächsten Augenblick bäumte Sie sich auf, ich spürte plötzlich deutlich mehr Nässe in Ihr und sie zuckte und zitterte. Ich machte unvermittelt weiter doch Sie meinte: „Gut, kleine“ und schob meine Finger aus ihrer Spalte. Ihr Becken zitterte noch. „Komm, küss mich“ sagte Vero, und wir küssten uns! Vero sagte, „da kommt Franca. Du kleine, ich Revanchiere mich“…Sie sprang auf und rannte Franca entgegen, was mich etwas wunderte. Ich rannte hinterher und spürte wie sich Schleimfäden aus meiner Muschi austraten und an meinen Oberschenkeln hängen blieben. Aber ich rannte weiter. Bei Franca angekommen schaute mich Franca an, sah Vero an und lachte. „ Habe ich Euch beide gestört“ ich sagte: „Nein, warum? avcılar escort Franca zeigte auf meine Muschi, aus der es richtig rausquoll, mir hing so ein Schleimfaden kerzen gerade runter! Vero kam zu mir und fasste mit der Hand den Schleimfaden, folgte Ihm bis zur Quelle, also bis zur Muschi, berührte diese. „Oh, kleine! Du läufst ja aus“! Nahm die Hand weg und hielt den gesammelten Schleim Franca vor den Mund welche Ihren Mund öffnete und den Schleim kostete. „Wow, schmeckt gut, so Mädchenhaft“! Vero leckte die Reste von Ihrer Hand und bestätigte das. Wir liefen zurück zum Platz und assen erst mal die Leckereien, welche Franca mitgebracht hatte. Meine Muschi beruhigte sich allmählich wieder. Nach dem Essen gingen wir zum Meer und badeten. Es war herrlich Warm. Ich lief als erste zum Badetuch zurück, legte mich darauf und genoss in Gedanken das in den letzten Stunden erlebte. Ich hörte wie sich die beiden, flüsternd unterhielten, wusste aber nicht worüber.Ich spürte dann plötzlich zwei schwere Brüste auf meinem Rücken und blickte, als ich meine Augen öffnete, direkt in die Muschi von Vero. Franca zog meine Arschbacken auseinander und sagte dann:“Ist das ein süsses Loch“. Ich war etwas verlegen, schaute immer noch Vero in Ihre klaffende Muschi, als ich plötzlich Francas Zunge an meinem Poloch spürte. Franca unterbrach und sagte:“ Mach einfach bei Vero, was ich bei Dir mache“! Vero rutschte meinem Kopf etwas entgegen und hob, wie vorhin ihren Po, sodass ich jetzt Einblick in ihre Muschi aber auch an ihre Rosette hatte. Franca sagte: „Ja, leck Ihr die Rosette“! Ich hatte das noch nie gemacht, aber ich tat es – genauso wie Franca bei mir. Dann spürte ich Francas Zunge zwischen meine Schamlippen wandern, wieder durchzuckte es mich, lief es mir kalt den Rücken runter, meine Nippel wurden steiff und meine Schleimproduktion lief auf Hochturen, wie mir Franca bestätigte. Meine Zunge wanderte jetzt auch von Veros Arsch in Veros Muschi, wo ich Ihren Schleim kostete und auch spürte. Vero starrte mich mit Offenen Augen an, während ich meine Zunge durch Ihre Schamlippen gleiten lies. Jetzt spürte ich einen Finger an meiner Poöffnung. Im nächsten Augenblick spürte ich wie der Finger ohne grosse Probleme in mich eindrang. Ich machte daselbe bei Vero. Welche schon wieder zitterte und stöhnte. Franca intensivierte ihre Leckerei, sodass mein Schleim schon fast in Bächen aus mir lief. Dann erlebte ich, mit einem Finger im Arsch und Francas Zunge tief zwischen meinen Schamlippen, meinen ersten Orgasmus! Ich schrie und wand mich und Biss Vero in ihre Schamlippen, welche durch den Schmerz wohl auch gleich kam. Franca schlürfte den Saft der aus mir lief mit Ihrem Mund auf, während ich das gleiche bei Vero machte. Wir blieben noch 2 Minuten in dieser Stellung ehe Franca sagte, ich soll mich umdrehen, was ich auch machte. Sie Stand über mir, kniete sich über mein Gesicht und Ihre nassen Schamlippen berührten meine Lippen. Ich brauchte nur den Mund zu öffnen und schon waren Sie in meinem Mund. Ich saugte daran und leckte Sie, Biss Sie leicht um im nöchsten Augenblick wieder daran zu saugen. Franca lief in meinem Mund aus. Ich kannte das nicht, schluckte am Anfang alles, als es aber nicht aufhörte lies ich es über meine Backen laufen. Beim Orgasmus den Franca im Anschluss hatte, spritzte es richtig aus Ihr. Ich dachte zuerst, dass Sie mich anpissen würde, schmeckte dann aber keine Pisse. Ich fing an zu schlucken, immer mehr. Sehr zur Freude von Vero, die lüstern zu schaute. Franca beugte sich zu mir runter und leckte über mein şirinevler escort Gesicht, den Hals um mir am Ende einen tiefen Zungenkuss zu geben. „ Kleines, so bin ich schon lange nicht mehr gekommen“ Vero sagte nur: „was für Glückliche Hennen wir doch sind“ ich verstand zwar den Ausdruck nicht, aber strahlte und war voll befriedigt. Ich lief schnell zur Seite und hockte mich zum Pissen hin. Vero sagte nur:“Ach Franca, ist die nicht süss“!Wir gingen eine halbe Stunde später, am Club vorbei zur Bushaltestelle und fuhren mit dem Bus zur Anlage. Mutti wartete schon, Sie hatte sich mit den anderen der Gruppe verabredet. Wir gingen, ausserhalb der Anlage zum Franzosen, der richtig Lecker, aber auch richtig Teuer war. Meine Mutter drängte dann gegen 24.00 Uhr zur Rückkehr. Die fahrt dauerte 45 Minuten. Um 01.00 Uhr war ich im Bett, meine Mutter wollte noch kurz was trinken gehen. Als sie weg war, zog ich mich aus und Stand vor den Badezimmerspiegel wo ich mich betrachtete. Ich fasste meine Knospen an und merkte, wie sich meine Nippel aufrichteten. Auch über die Schamlippen führte ich einen Finger, dann zwei und fing an zu reiben. Ich wurde immer Nösser und Geiler. Meine Gedanken sahen Francas lange Schamlippen, welche vor meinem Mund baumelten, ehe ich Sie rein saugte, ich wurde immer heisser und noch Nässer und begann meine Klitoris zu reiben, erst zärtlich, vorsichtig, als es mir gefiel, immer schneller und härter. Die Klit schwoll beachtlich an und erlöst wurde ich Sekunden später mit einem sehr feuchten Orgasmus. Ich sah, wie es mir aus der Muschi auf den Boden tropfte. Ich wischte alles auf und zog mein Schlafdress an und ging schlafen. Mutter kam aufgewühlt gegen 02.30 Uhr. Sie verschwand sogleich im Badezimmer und ich hörte Sie leise stöhnen… ich wusste was Sie tat!Der nächste Tag begann erst gegen 10.00 Uhr. Mutter und Ich gingen Frühstücken, trafen die Gruppe aber nicht Vero. Danach war Strandtime, wo Mutter wieder von dem Einheimischen belagert wurde. Es schien Ihr mehr und mehr zu gefallen. Auch Ari hatte immer den gleichen um sich, der Baum von Mann, Jochen wiederum lag etwas Abseits mit seiner Inselschönheit. Irgendwie stimmte die Beziehung zwischen Jochen, der mir sehr gefiel und Ari nicht. Ich sollte es noch herausfinden…Am Abend assen wir wieder in der Anlage. Das Essen war knapp geniessbar, aber kostete wenig. Ich sprach Mutter auf den Supermarkt ausserhalb der Anlage an und meinte, dass wir die Getränke in grossen Flaschen dort kaufen könnten, und so ne Menge Geld sparen. Mutter und ich gingen gegen 22.00 Uhr ins Bungalow. Als Mutti sagte, dass Sie noch was trinken gehen würde, platzte mein Teenymagen. „Immer lässt Du mich alleine“!Meine Mutter blieb, an diesem Abend zähneknierschend im Bungalow.Der fünfte Tag unserer Ferien begann etwas Turbulent, gerieten sich doch Jochen und Ari während des Frühstücks, wegen Jochens Inselschönheit in die Haare. Die Gruppe formte sich in zwei Lager. Die Einen hielten zu Jochen, die anderen zu Ari. Mutter natürlich zu Ari, was mich nicht weiter überraschte. Ich war gerade fertig mit dem Frühstück, als ich von Hinten angestupst wurde. Es war Vero, welche sich da anschlich. Sie fragte nach wie es denn so ginge und erzählte im nöchsten Augenblick, dass Sie nach Bridgetown fahre, mit einer Freundin und ob ich nicht mitkommen wollte, natürlich nur, wenn es die Frau Mama erlauben würde. Ach und überigens, Sie würden dort Übernachten! Mutti schluckte, ich war Begeistert! Also sagte Sie, auch weil Ari gleich einhakte, dass Sie in meinem Bett schlafen würde, sofort zu. Vero sagte, ich sollte kurz ein paar Sachen packen und Sie komne mich dann im Bungalow abholen. Ich freute mich riesig. Ging meinen Rucksack packen, zog die Shorts ohne Slip an und ein weisses Trägershirt, welches den weitesten Auschnitt hatte, so dass von der Seite meine Knospen sichtbar wurden, wenn ich mich leicht bückte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

ankara escort aydınlı escort gaziantep escort atasehir escort maltepe escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort kayseri escort ensest hikayeler maltepe escort izmir escort izmir escort pendik escort gaziantep escort ataşehir escort üsküdar escort kartal escort mersin escort escort malatya escort kayseri escort eryaman escort pendik escort tuzla escort kartal escort kurtköy çankaya escort taksim escort izmir escort bayan izmir escort canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis güvenilir bahis sakarya escort webmaster forum