23 Ekim 2020

Die Vermieterin Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Vermieterin Teil 3Die Vermieterin Teil 3Heute Mittag also, wollte Gerda mit mir in die Stadt, um etwas schönes für untendrunter zu kaufen. Den ganzen Tag über war ich aufgeregt, und konnte mich kaum auf die Arbeit konzentrieren. Ich überlegte in welchen Sachen ich Gerda gerne mal sehen würde. Ich persönlich steh auf Wäsche die erst mal mehr verdeckt , und unter der man sich den Inhalt in seiner Phantasie ausmalen kann, z.B. einen Body, oder ein Mieder. Auf jeden Fall Sachen die die Phantasie anregen, und bei denen man sich etwas mehr Mühe geben muss um die Frau „auszupacken“. Und vielleicht noch ein paar halterlose Strümpfe dabei …Als ich gegen Mittag nach Haus kam saß sie auf ihrer Terrasse und trank einen Kaffee. Ich setzte mich zu ihr und sie fragte mich direkt augenzwinkernd: „Und hast du es dir mittlerweile anders überlegt, oder möchtest du immer noch mit mir „alten Frau“ durch die Wäscheabteilungen stöbern. Es wär auf jeden Fall schön, wenn du dabei bist, denn ich hätte gerne Sachen, die dir auch gefallen.“„Das du keine „alte Frau“ bist, das hast du letzte Nacht eindrucksvoll bewiesen“ sagte ich, „so eine geile Nummer erlebt man nicht oft. Ich bin fast die ganze Zeit auf der Arbeit mit einem Dauerständer rumgelaufen, weil mir das nicht aus dem Kopf ging, und ich mir dich in verschiedenen Dessous vorgestellt habe. Nein ich hab es mir nicht anders überlegt. Ich komm mit“.„Dann lass uns nicht lange warten, wenn du bereit bist können wir von mir aus direkt los“ sprach sie.Wir fuhren in die Stadt, und es war schon ein wenig komisch, mit einer Frau Wäsche einkaufen zu gehen, die eigentlich auch schon fast meine Oma sein könnte (auch wenn sie wirklich nicht danach aussah).Im ersten Laden meinte Sie zu mir: „Na was gefällt dir den so. Spitzenwäsche fandest du ja anscheinend toll. Gibt es sonst noch was?“„Ja ich finde Frauen in Bodys sehr erotisch. Je mehr man ausziehen muss, umso interessanter ist es. Und halterlose Strümpfe könnte ich mir an dir absolut geil vorstellen“ antwortete ich ihr. „Wir schauen uns mal um“, sagte sie zu mir, „wenn du etwas Schönes siehst, sag mir bescheid“. In diesem Moment kam eine Verkäuferin zu uns, und fragte ob sie helfen könnte. Sie musterte uns, und man konnte ihr ansehen, das ihr unsere Konstellation etwas merkwürdig vorkam. Das war mir zwar schon ein wenig peinlich, aber vor allem war ich in höchstem Maße erregt.„Ich schau mich erst mal um“ antwortete Gerda lachend, „ich hab ja auch meinen Sohn als Berater dabei“, und nahm der Situation erst mal etwas das merkwürdige. Die Verkäuferin lächelte Gerda an und sagte: „Gerne, falls sie doch Hilfe brauchen, rufen sie mich“.Wir gingen an den Regalen und Kleiderständern vorbei, und ich zeigte ihr, was ich schön fand. Sie nahm einen Langarmbody, einen Body mit Stickereien dran, ein Korselett, und zwei verschiedene BH und Slip-Sets mit zum anprobieren. Ich setzte mich neben die Kabine und die Verkäuferin schaute wieder musternd zu mir rüber. Ich dachte mir nur: „Die Nummer mit dem Sohn hat sie uns glaub ich nicht so ganz abgenommen“. Ich hätte gern mal einen Blick in die Kabine geworfen oder wäre noch lieber direkt mit reingegangen, aber ich spielte lieber weiter den Sohn der nur wartete.Da hörte ich Gerda leise rufen: „Schau mal kurz, wie gefällt dir das?“, aber ich entgegnete ihr, daß es wohl nicht so gut sein würde wenn ich jetzt meinen Kopf in die Kabine stecken würde, um meine „Mutter“ in ihrer neuen Wäsche zu begutachten. Mein Schwanz war wieder steinhart vor Aufregung, und ich hätte zu gern mal reingeschaut.„Weist du was“ hörte ich Gerda antworten, „ich nehm einfach alles, und führe es dir zuhause vor. Ich würde einfach gern nur noch nach Hause“.Wir teilten uns den Betrag, denn es kamen schon ein paar € zusammen, die Verkäuferin wünschte uns mit immer noch fragender Mine einen schönen Tag. Auf dem Weg zum Auto, gingen wir noch kurz durch ein großes Kaufhaus und nahmen noch zwei verschiedenfarbige Paare Strümpfe mit, und gingen dann zum Auto. Wir wollten beide fethiye escort nur noch schnell zurück.Im Parkhaus stiegen wir ins Auto. Sie gab mir einen Kuß, und sagte: „Das war ziemlich aufregend, ich möchte gern mal wissen was sich die Verkäuferin gedacht hat… Das hat mich ziemlich angeturnt, und so wie ich es fühle dich auch… lass uns schnell los, damit ich dir zeigen kann, was wir gekauft haben.“Ich fuhr los, und war in Rekordzeit nach Haus geflogen. Dort gingen wir zu ihr rein und sie fragte mich: „Was möchtest du denn zuerst sehen?“ „Ich lass mich gern überraschen“ antwortete ich und lachte.Sie verschwand im Bad und kam als erstes mit dem roten Langarmbody raus. Sie sah traumhaft aus. Ihr Busen zeichnete sich ab, und man konnte deutlich an ihren Nippeln sehen dass sie auch erregt war. Er passte ihr wirklich sehr gut. Ich sagte nur: „göttlich siehst du aus!!!“. Sie lächelte und verschwand wieder im Bad. Dann kam sie im Body mit den Stickereien wieder raus und er war auch wie nur für sie gemacht. Mein Penis hatte kaum noch Platz in meiner Jeans und wollte sofort loslegen, aber sie verschwand wieder lächelnd im Bad. Sie kam im Korselett zurück, welches mir auch gefiel, denn damit hatte man wirklich ein wenig Arbeit sie auszupacken, und es sah auch nicht so unerotisch aus wie die Dinger früher waren. Ich lächelte ihr zu, ging auf sie zu und musste sie berühren. Meine Hand strich über den Stoff an ihrem Busen. Sie stellte sich mit ihrem Rücken an mich und ich konnte sie mit beiden Händen berühren. Ichstreichelte ihre versteckten Möpse; sie waren wunderbar fest verpackt in diesem Teil. Gerda stöhnte ein wenig auf und schmiegte sich fester an mich. Meine Hände wanderten langsam runter zu ihrer Scheide. Sie war so fest verpackt das man außer ihrem Venushügel nur die Häkchen fühlt, mit denen man das Korselett im Schritt öffnen konnte. Sie stöhnte zufrieden auf, und fuhr mit ihren Händen an meiner Hose entlang. Ich küsste sie zärtlich im Nacken, und hätte sie am liebsten sofort an Ort und Stelle durchgefickt. Sie hätte sicher auch nichts dagegen gehabt, aber sie wollte mich wohl etwas zappeln lassen.„Ich hab das Gefühl, das gefällt dir bis jetzt am besten“ hauchte sie mir zu. Mir gefiel alles, denn sie hatte mich mittlerweile so unendlich geil gemacht, das ich so schon kurz vor dem abspritzen stand.Aber sie kannte keine Gnade. „Ich zeige dir aber erst noch die beiden andern Teile, ich hoffe du kannst es noch abwarten“, sagte sie mit einem bezaubernden lächeln und verschwand wieder. Sie kam nach einiger Zeit in einer weißen Slip-BH-Kombination mit den weißen Strümpfen wieder raus, und so langsam war es um meinen Verstand geschehen. Lange hielt ich es nicht mehr aus, und das merkte sie genau.„Findest du das auch schön?“ fragte sie mich aufreizend langsam, und ich konnte nur noch nicken.Es stand ihr wirklich sehr gut, und ich konnte mich kaum entscheiden, was ich bis dahin am geilsten fand. Dann verschwand sie auch wieder und ließ mich mit meiner riesen Latte allein. Ein letztes Mal kam sie wieder raus, diesmal in einer schönen roten Kombination mit schwarzen Strümpfen. Sie drehte sich vor mir ein wenig, und ich wollte nur noch über sie herfallen. Ich packte sie, zog sie an mich, und küsste sie. Meine Hände wanderten an ihrem Körper auf und ab. Ich wollte sie überall zugleich berühren. Dann nahm sie meine Hand zog mich in ihr Schlafzimmer, fragte mich lächelnd noch: „Soll ich mir lieber etwas anders anziehen, oder soll ich das jetzt anlassen?“„Nein lass es an, ich kann nicht mehr warten, ich möchte dich nur noch ficken!!!“ antwortete ich ihr stöhnend. Im Schlafzimmer fing sie an mich hektisch auszuziehen. Sie war jetzt auch soweit, dass sie es kaum noch abwarten konnte, gebumst zu werden. Ich half ihr, und als ich nackt war schubste sie mich aufs Bett, stieg über mich rüber, schob ihren Slip im Schritt zur Seite und führte sich meinen Ständer in ihre feuchte Grotte. Dann fing sie an mich zu reiten. Ich zog ihren BH nur noch runter und knetete escort fethiye wie wild ihre Titten. Sie schrie mich mit verzerrtem Gesicht nur noch an: „Das ist so geil, ich glaub ich bin gleich so weit…!“. Ich konnte den Saft meiner Eier auch nicht mehr halten. Ich spürte, dass ich sie jeden Moment vollpumpen würde. Dann fing mein Schwanz an zu zucken und ich verteilte spritzend mein Samen in ihrem Schoß. Sie war ebenfalls so weit, zitterte am ganzen Körper und ihr Becken zuckte unkontrolliert. Sie stieß ein lautes verzerrtes Stöhnen aus, und sank dann langsam auf mir zusammen. Ich merkte wie eine Mischung aus Sperma und ihres Ejakulates an meinem Pimmel und meinen Hoden entlanglief und auf’s Bett tropfte. Sie hatte echt wieder alles gegeben. Sie lag erschöpft auf mir, und ich nahm sie in den Arm. Wieder ein wenig zu Atem gekommen stöhnte sie mir leicht lächelnd zu: „Meine Güte, das ich in meinem Alter noch mal Sex hab, hätte ich eigentlich nicht mehr geglaubt. Das mein gegenüber dann auch noch mein Sohn sein könnte ist auch kaum vorstellbar, aber wieder so einen Abgang wo ich fast Angst hab Ohnmächtig zu werden, das ist ein wunderbares Geschenk. Ich hoffe du machst mir noch einige solcher Geschenke.“Das Geschenk war auch auf meiner Seite… So gefickt, wie mit Gerda hatte ich noch nie. Wie mag sie als junges Mädchen abgegangen sein, fragte ich mich. Ich lag erschöpft auf dem Bett, und sie rutschte von mir runter auf die Seite. Mein erschlaffender Pimmel flutschte aus ihrer nassen Möse, und wir lagen nebeneinander und schauten uns an.„Jetzt hab ich es nicht mal geschafft, dir die schöne Wäsche auszuziehen“, sagte ich nach einer Weile, und Gerda antwortete: „Die muss ich erst mal waschen, das Höschen haben wir ordentlich vollgesaut. Aber ich hab ja noch mehr Dessous zum ausprobieren. Komm lass uns Duschen.Wie ein junges Paar standen wir küssend unter der Dusche und ließen das warme Wasser an uns herablaufen. Schade, das der Altersunterschied zwischen uns stand. Sie war echt eine Frau zum verlieben. Nach dem Duschen machte sie uns noch einen Kaffee und ich verabschiedete mich. Wir verabredeten uns für abends. Sie wollte nochmal zu mir hochkommen.Gegen 8 Uhr klingelte sie bei mir, und kam hoch. Ich hatte schon aufgeregt gewartet. Was hatte sie jetzt wohl an? Unter ihrer Jeans, die sie anhatte, konnte man nichts erahnen. Wir umarmten uns, und meine Hände glitten direkt runter zu ihrem Arsch, um zu erfühlen, was mich erwartet. Es fühlte sich fest und straff an, und ich tippte auf’s Korselett.„Na, was hab ich drunter?“ fragte sie mich und lächelte. „Ich glaub es ist das Korslett“ antwortete ich. „Du hast gefühlvolle Hände, aber es war auch glaub ich nicht so schwer zu erraten“ sagte sie. „Ich wollte dir ein wenig „Arbeit“ verschaffen, beim auspacken“ meinte sie dann.Ich knöpfte ihre Bluse auf, und zog sie ihr aus. Sie ließ es willig geschehen. Dann öffnete ich ihre Jeans, ging auf die Knie und zog sie langsam herunter. Jetzt stand sie vor mir, nur mit dem Korselett bekleidet. Der Anblick gefiel mir, und meine Augen wanderten auf und ab. Sie legte sich neben mir auf den Teppichboden, und ich fing an ihren Körper zu streicheln. Ich war schon wieder rattig ohne Ende, und sie lag erwartungsvoll vor mir.Ich fing an ihren Füßen an sie zu küssen und arbeitete mich an den Beinen entlang weiter nach oben. Sie lag weiter ruhig da, und seufzte zufrieden. Den Bereich ihrer Scheide küsste und streichelte ausgiebig, und sie fing an meinen Kopf zu streicheln und etwas fester an sich zu drücken. Ich hätte gern schon die Häkchen in ihrem Schritt geöffnet um ihre Möse freizulegen, aber ich wartete noch damit. Ihr Becken fing langsam an sich zu bewegen. Meine Hände wanderten über ihren Bauch hoch zu den Brüsten. Sie fühlten sich in dem Kleidungsstück ganz fest verpackt an, und man konnte richtig fest kneten.Gerda stöhnte lauter, und ihre Bewegungen wurden langsam stärker. Jetzt wollte ich sie etwas zappeln lassen, und rutschte zu ihr hoch um mit ihr zu knutschen. fethiye escort bayan Meine Hand griff zwischen ihre Beine und massierte ihre Scheide feste. Sie nahm meine Hand und drückte sie immer fester an sich. Ich glaub so langsam wurde sie ungeduldig und wollte ihre Fotze direkt bearbeitet haben.Ich tauchte ab zu ihrem Dreieck und spielte mit meiner Zunge an ihren Verschluss des Korseletts. Dann fing ich langsam an die Häkchen zu öffnen und ihr Becken rotierte dabei ständig. Als alle geöffnet waren legte ich ihre Scheide, die schon ganz feucht und glitschig war, frei und fing an sie dort zu küssen und zu lecken. Gerdas Bewegungen wurden hecktischer und ihr stöhnen heftiger. Sie stand kurz vor dem Orgasmus und so leckte ich sie auch intensiver.Dann schrie sie auf, drückte mein Gesicht ganz fest auf ihren Unterleib und ich konnte fühlen wie der Orgasmus durch ihren Körper wanderte. Als sie langsam wieder ruhiger wurde, zog sie mich hoch, lächelte und sagte“ Wow, das war ein ziemlich intensiver Orgasmus…“. Meine Hand streichelte über ihren Busen und wir schauten uns schweigend an. Dann sagte sie: „Komm, zieh dich aus, ich möchte dich ganz spüren“.Ich zog mich aus, und Gerda entledigte sich ebenfalls ihres Korseletts. Dann lagen wir nackt auf dem Boden, schauten uns an und unsere Hände wanderten über unsere Körper. Schnell waren meine Finger wieder in ihrer Scheide verschwunden, die immer noch sehr feucht war. Dann fing ich an ihre Brüste zu küssen und an den Nippeln zu saugen. Sie genoß es wieder, und legte sich so hin, dass ich sie am ganzen Körper küssen konnte. Ich rutschte runter zu ihrer Scham und fing wieder an sie zu lecken. Sie fing wieder an das Becken zu bewegen und sagte zu mir: „Dreh dich um, dann kann ich deinen Schwanz blasen…“Ich hockte mich mit meinem Glied über ihr Gesicht und sie fing an mit ihrer Zunge, meine Eichel zu verwöhnen, während ich ihre wohlriechende Möse leckte. Eine Zeit lang machten wir so weiter und sie blies und wichste meinen Ständer nach allen Regeln der Kunst. Ich merkte wie sie wieder heftiger anfing sich zu bewegen und wusste, gleich ist sie wieder so weit. Und ich war ebenfalls kurz vor dem Abspritzen.Meine Zunge kreiste um ihre Klitoris, und ihre verwöhnte meinen Pimmel. Dann drückte sie mir plötzlich ihr Becken entgegen, stöhnte laut und wichste meinen Freund so heftig, das ich dachte sie reißt ihn gleich ab. Sie bekam wieder einen heftigen Orgasmus und ich konnte meinen Saft auch nicht mehr halten. Ich drehte mich schnell um, nahm meinen Schwanz selber in die Hand und nach einigen Wichsbewegungen spritzte mein Sperma auf ihren Bauch und ihren Busen. Mit ihren Händen verrieb sie es auf ihrem Körper und schnaufte erschöpft.Ich legte mich wieder neben sie, und sie fing an mein Glied zu streicheln und ich ihre Brüste, die noch nass von meinem Sperma waren. „Ich kann nicht mehr“ sagte sie zu mir „ich würde gerne nochmal deinen Schwanz in mir spüren, aber ich kann wirklich nicht mehr. Das war gerade so intensiv…“ Da meine Lunte mittlerweile auch etwas schmerzte, weil sie so oft in kurzer Zeit zum Einsatz kam, konnte ich sie beruhigen: „Ich brauch auch eine Pause, mir tut auch langsam da unten alles weh“. Sie lachte und küsste mich. Dann schmiegte sie sich an mich und wir lagen noch längere Zeit auf dem Boden und streichelten uns gegenseitig. Irgendwann sagte sie: „Ich glaub ich geh jetzt mal wieder runter. Ich glaub ich brauch jetzt etwas Ruhe“ und schaute verschmitzt zu mir.„Übermorgen kommt meine Frau und meine Tochter wieder“ sagte ich zu Gerda, „dann ist’s erst mal vorbei mit dem Sex. Darf ich dich um etwas bitten?“„Was möchtest du denn?“ fragte sie neugierig. „Ich würde gerne ein paar Wäschefotos und vielleicht auch ohne von dir machen, damit ich dich zwischendurch auch mal wieder so sehen kann wie jetzt“, antwortete ich verlegen.„Warum nicht“, meinte sie zu mir, „darf ich dann auch welche von dir machen?“ lachte sie „Oder noch besser, wir filmen uns beim Sex, und machen so unseren eigenen Pornofilm“ schlug sie vor, „also ich wäre dazu bereit“.Der Gedanke hatte etwas… „Du kannst es dir ja bis morgen überlegen…“ sagte sie und zog sich an.Dann verabschiedete sie sich mit einem Kuss von mir, und ließ mich mit meinen kreisenden Gedanken allein

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort maraş escort kuşadası escort çanakkale escort muğla escort mersin escort muş escort nevşehir escort elazığ escort erzincan escort erzurum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis güvenilir bahis sakarya escort sakarya escort webmaster forum kastamonu escort niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort porno adapazarı travesti escort izmir